Munich | PortoBucharest

Was Kunden sagen


Institutionen der Raumfahrt

Die europäische Raumfahrtagentur ESA vertraut HPS seit über zehn Jahren kontinuierlich Technologie-Entwicklungsprojekte und -Einzelaufgaben von großer Bedeutung für die zukünftige, europäische Raumfahrt an. Prominente Beispiele sind Antennen im Q/V-Band und für Radaranwendungen, hochgenaue entfaltbare Masten, entfaltbare Segelsubsysteme, große entfaltbare Antennen für Erdbeobachtung und Internet, neueste CFK-Technologien, Nanotechnologie, Ablator-Familien für den Eintritt in die Mars- und Erdatmosphäre. Pro Jahr kommen durchschnittlich 5 neue Technologie-Aufträge hinzu.

Die ESA ist auch Auftraggeber für große Wissenschaftsmissionen zur Erforschung des Weltalls und fremder Planeten. Bereits in zweiter oder dritter Ebene der Lieferkette steht HPS, ausgewählt auch von ESA aus mehreren europäischen Bieterfirmen.  

Foto:
Integration von MLI durch HPS Teams an der Flughardware des Marslanders EDM direkt in den Hallen von ThalesAleniaSpace (© Foto HPS)

1_2_1-SPACECRAFT-PLANETARY-MISSION-MLI-1_ExoMARS_NW

Systemhäuser der Raumfahrt

Direkt im Vertrag zu den Hauptauftragnehmern, den Systemhäusern, ist die HPS-Gruppe als mittelständischer Spezialist für Subsysteme mittlerweile auf großen Wissenschafts- und Telekommunikations-Missionen mit Flughardware in verantwortungsvollen Bereichen dabei, wie z.B.:

  •  Heinrich Hertz mit Prime OHB-Deutschland: Ka-Band Antenne für Internet-Anwendungen
  • ExoMars 2016 mit Prime TAS-Italien: Komplette Ausstattung des Landemoduls EDM mit MLI
  • EUCLID mit Prime TAS-Italien: MLI für das Sunshield/Soar Array, Sekundärstrukturbauteile, MGSE

Die Qualität der Leistung von HPS auf dieser höchsten in der Raumfahrt erreichbaren Ebene des Engagements attestieren Großunternehmen mit der Wahl von HPS zum „bevorzugten Anbieter“ und offiziellem Dank für Flexibilität, Einsatz und Leidenschaft der Tag und Nacht eingesetzten HPS-Teams, die sie für Integrationsarbeiten direkt an der Flughardware engagieren.

Foto:
Landemodul EDM mit goldfarbenem MLI aus dem Hause HPS,
montiert auf dem ExoMars 2016 Satelliten bei Vibrationstests
bei ThalesAleniaSpace (© Foto ESA/TAS)

Spacecraft_MLI