Munich | Bucharest

HPS Space News [2012]


December 2012
Münchner Weltraumschmiede HPS: Kleidung für Satelliten

Im Weltraum ist es kalt – und heiß. Satelliten, die beispielsweise aus 36.000 Kilometern Höhe über der Erde ihre Fernsehprogramme abstrahlen, sind auf der Sonnenseite Temperaturen von plus 120 Grad ausgesetzt, während auf der anderen Seite die Kälte des Alls mit minus 170 Grad an ihnen nagt. Ausgeglichen wird diese Differenz durch eine maßgefertigte weltraumtaugliche „Daunenjacke“, den Thermalschutz (im Fachjargon: MLI, Multi-Layer-Insulation).

Allein etwa eintausend kommerzielle Satelliten im Wert von über dreihundert Milliarden Euro sorgen weltweit für Telefon-, TV- und Datenübertragung. Dazu kommt noch eine Vielzahl von wissenschaftlichen Satelliten, die in die Ferne spähen oder die Erde beobachten. Für ihre angemessene „Bekleidung“ und damit Funktionsfähigkeit sorgte in Europa bislang vornehmlich ein großer Hersteller aus Österreich, dessen Marktherrschaft seit neuestem die kleine Münchner Raumfahrtschmiede HPS mit deutlich niedrigeren Kosten bei zertifizierter gleicher Qualität attackiert. Das Rezept: Die Forschungs- und Entwicklungszentrale in Deutschland hat nach fünf Jahren Vorbereitung ihre Tochtergesellschaft in Porto zum Produktionsstandort qualifiziert und ausgebaut; Die Entwicklung der Schnittmuster, Nähverfahren und Halterungen wird durch Spezialisten hauptsächlich in Deutschland durchgeführt.

In den vergangenen Wochen wurden die letzten Maßanfertigungen des Thermalschutzes für das drei Meter hohe Weltraumteleskop „eROSITA“ des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik in Garching bei München angelegt: Insgesamt rund 80 unterschiedliche Kleidungsstücke mussten für die hochgenaue Struktur entwickelt werden. Das Teleskop wird ab 2014 an Bord des „Spektrum-Röntgen-Gamma“ – Satelliten erstmals den gesamten Himmel auf der Jagd nach „Dunkler Materie“ kartographieren. „Das eROSITA-MLI ist der bisherige Höhepunkt unserer erfolgreichen Entwicklung und Fertigung. Im Oktober haben wir zudem gerade eine Garderobe aus ca. 120 Teilen für das Landungsraumschiff der kommenden ESA-Mission zum Mars begonnen, und für rund ein halbes Dutzend weitere Satelliten-Thermoanzüge erwarten wir den Zuschlag. Daneben sehen wir unser Potential auch in unzähligen kleineren Aufträgen für Satelliten-Unterlieferanten, die vom Marktführer bisher aus unserer Beobachtung nicht optimal bedient werden. Unser Angebot bietet nicht nur den Kunden eine Alternative zum bestehenden ´Monopol´; es zeigt auch, welche Chancen in Europa für grenzüberschreitende Unternehmungen gerade im Hochtechnologie-Bereich Raumfahrt bestehen. Die derzeit zwölf Arbeitsplätze im krisengeschüttelten Portugal sind sicher, fünf bis zehn weitere kommen bald hinzu; in Deutschland werden wir parallel von 30 auf 50 Mitarbeiter wachsen“, so der HPS-Chef und Raumfahrtingenieur Dr. Ernst K. Pfeiffer. Kunden sind neben der europäischen Raumfahrtagentur ESA (Paris) und der deutschen Raumfahrtagentur DLR (Bonn) Unternehmen wie die OHB-Tochter Kayser-Threde (München), ThalesAleniaSpace Italia (Turin) und das Max-Planck Institut für extraterrestrische Physik (Garching).

HPS-was-wir-tun-8

October 2012
Successful vibration and acoustic campaign of 1.6m Ka-band reflector

The vibration and acoustic test campaign has been finished successfully. The reflector is a 1.6m side deployable Ka-band reflector featuring novel technologies and a full CFRP design. It is a collaborative development with Invent (manufacturing) and Technische Universität München (testing technologies and material science) as well as HPS being reflector subsystem responsible, project coordinator and being in charge of design and analyses.

Key tests among other test runs at IABG were:

  • sine vibration qualification loads
  • random vibration qualifications loads
  • acoustic qualifaction loads.

Test to be performed:

  • Thermal vacuum cycling.

Key facts of reflector:

  • Ka-band
  • 1.6m aperture
  • GEO application (Tx/Rx)
  • full CFRP
  • ultra stiff (first eigenfrequency at approx. 130 Hz)
  • reflector structural mass approx. 9 kg (even lower mass is possible)
  • extremely low thermal-elastic distortions thanks to full CFRP design.
Side-Deployable-Antennas-sample-1

September 2012
Successful PIM campaign at ESA-VSC High Power RF Laboratory

In the frame of a German national project called HISST a comprehensive (research) PIM test campaign has successfully been conducted. Not only the verification of HPS reflector technology concerning PIM but also a comprehensive material and design research was essence and purpose of this campaign.

Key facts:

  • frequencies in Ka-band
  • PIM order: 7th, 9th, 11th and 13th were investigated
  • material samples, breadboards and reflector models were tested (more than 60 tests overall)
  • Mostly CFRP parts but also future space materials
  • HPS PIM mitigation measures analysed.
PIM_01

March/April 2012
HPS at German Congress on Satellite Communications

HPS was attendee, exhibitor and held speeches on the German national conference about satellite communications. The topics of the HPS speeches were:

  • Q-V-Band applications
  • Q-V-Band antenna structures
  • High Tech and latest technology for Ka-band antennas and reflectors.

The shown model is our full CFRP STANT antenna (environmentally tested and RF tested in Ka-/Q-/V-band).

More information on the congress can be found on the DLR homepage.

2Q==

February 2012
HPS being awarded the Q/V band antenna project FLANT

The objective of the project is to develop a high-performance Q/V-band Earth deck antenna for broadband feeder link application. The baseline antenna will be designed and analyzed at RF, mechanical and thermal levels, supported by critical bread boarding when necessary. An Engineering Model of the selected antenna will be manufactured and tested.

9k=